Savusavu – Das versteckte Paradies

Savusavu.jpg

Wo: im Süden Vanua Levus auf der Natewa Halbinsel

Wie hinkommen: Flug, öffentlicher Bus oder Mietwagen

Für wen: Wassersportler & Naturliebhaber

Savusavu ist der Touristenspot Vanua Levus. Neben ausgezeichneten Bars und Restaurants gibt es hier Unterkünfte in jeder Preisklasse und ein großes Angebot an Freizeitaktivitäten. Zudem ist das Örtchen in der Yachting-Community weltweit bekannt, zwei Marinas (Waitui & Copra Shed) bieten hier Liegeplätze für private Segler an.Kein Wunder also, dass ein Großteil aller Besucher der Insel direkt in Savusavu landet. Die Stadt selbst hat etwa 7.000 Einwohner, hier geht es meist sehr geschäftig zu. Zudem lebt der Ort von einer großen Expat-Community (vor allem Amerikaner, Australier & Neuseeländer), die meist in den Savusavu Hills günstig Land gekauft haben und jetzt dauerhaft die Idylle dieses Landstrichs genießen. Wer es etwas ruhiger bevorzugt, mietet sich nicht direkt in der Stadt, sondern in einer Lodge oder einem B&B im Hinterland ein. Hier in den sanften, grünen Hügeln Vanua Levus hat man einen traumhaften Ausblick auf die Savusavu Bay und die drei vorgelagerten Inselchen sowie die Koro Sea auf der anderen Seite der Peninsula. Das Städtchen ist dabei nur wenige Taximinuten Fahrt entfernt.

Savusavu-Bucht.jpg

Yachtausflüge, Perlenernte, Wanderungen im Regenwald oder eine idyllische Fahrt auf dem Hibiscus Highway – von Savusavu aus gibt es für Besucher jeder Menge zu entdecken. Nicht zu vergessen: Das Örtchen ist auch Ausgangspunkt für Tauchtouren ins weltberühmte Namena Marine Reserve. Was bei einem Abstecher ins versteckte Paradies Vanua Levus auf Ihrer Bucket List stehen sollte, haben wir hier für Sie zusammengetragen.

Heisse-Quellen-Savusavu.jpg

Heiße Quellen

Auf einem Spaziergang entlang der 1,5 Kilometer langen Mainstreet an der Küste kommt man an den Heißen Quellen von Savusavu vorbei. Das Gebiet auf dem der Ort erbaut wurde, ist vulkanischen Ursprungs und war früher eine Caldera. Auch heute weist die Region noch starke geothermale Aktivität vor, was Besucher anschaulich an den Hot Springs erkennen können. Die Quellen liegen am westlichen Ende der Hauptstraße direkt hinter dem Hot Springs Hotel. Baden kann man darin nicht (Verbrennungsgefahr!), dafür wurden auf vielen der Dampflöcher kleine Kochstellen errichtet, auf denen die Fijianer Speisen stundenlang schmoren lassen. Wer dennoch ein Bad im Thermalwasser nehmen will, besucht das angrenzende Savusavu Medical Centre. Hier gibt es drei Thermalwasser-Pools um die 40 Grad, Termine im Spa sind nicht notwendig.


  • Wo: Westende der Mainstreet
  • Eintritt: kostenlos

Sekawa River Tour

Der Sekawa, auch Nasekawa River, bietet perfekte Voraussetzungen für eine abenteuerliche Abkühlung im Hinterland Savusavus. Kein Wunder also, dass der River-Tubing-Tagestrip einer der beliebtesten Ausflüge bei den Urlaubern in Savusavu ist. Knapp zwei Stunden folgt man auf einem aufblasbaren Ring dem Lauf des Flusses, der sich entlang einer atemberaubenden Regenwaldkulisse schlängelt. Ruhige Phasen wechseln sich mit Stromschnellen ab, am Ende wartet ein Bad im warmen Naturpool am Vuadomo Wasserfall. Ein großer Spaß auch für Kinder (ab 6 Jahren möglich).


  • Wo: Buchbar bei Tourenanbietern vor Ort
  • Eintritt: Tour startet je nach Anbieter

Savusavu Festival Week

Wer seinen Abstecher nach Vanua Levu zeitlich flexibel planen kann und an fijianischer Kultur interessiert ist, sollte unbedingt zur Festival Week im November anreisen. Dann versammelt sich gefühlt die komplette Insel in dem kleinen Städtchen. In dieser Woche gibt es zahlreiche kulturelle Musik- oder Tanz-Aufführungen zu bestauen, man kann an zahlreichen Workshops teilnehmen und natürlich auch jede Menge handgemachte Souvenirs kaufen.


  • Wo: verschiedene Locations in der ganzen Stadt
  • Eintritt: meist kostenlos, je nach Event
Perlenfarm.jpg

J. Hunter Perlenfarm

Erst seit 1999 werden Perlen vor Savusavu kultiviert. Die Farm ist aber bereits eine Erfolgsstory und ein vielversprechender Wirtschaftszweig für die Bewohner der Insel. Fijis erste Schwarzperlenfarm wurde von Justin Hunter gegründet und kann in einer 1,5 – 2 stündigen Tour erkundet werden. Mit einem Glasbodenboot geht es nach einem Besuch des Showrooms vor die Küste, wo die Austern an 200 Meter langen, 3-5 Meter tiefen Seilen gezogen werden. Je nach Wetterbedingungen hat man die Möglichkeit hier zu Schnorcheln und die Aufzucht unter Wasser genauer unter die Lupe zu nehmen. (Achtung: Schnorchel-Equipment muss selbst mitgebracht werden.) In den Monaten Oktober & November sowie April & Mai findet die Aussaat und Ernte der Perlen von Hand statt, sodass hier ein Besuch besonders lohnenswert ist.


Hibiscus Highway

Einer der schönsten Ausflüge ausgehend von Savusavu ist eine Fahrt auf dem sogenannten Hibiscus Highway, der quer über die Natewa Halbinsel führt. Die 75 Kilometer lange Küstenstraße verläuft östlich von Savusavu Richtung Nagigi, Naweni, weiter nach Loa bis nach Karoko an der Buca Bay mit seiner katholischen Missionskirche ganz am Ende der Halbinsel. Die Fahrt dorthin ist gespickt mit idyllischen Halteplätzen, unverbauter Natur und wildem Regenwald. Dazwischen die im 19. Jahrhundert errichteten Plantagenhäuser und die Villen der großen Expat-Community. Achtung: Nur die ersten ca. 20 Kilometer des Hibiscus Highway sind asphaltiert, danach ist die Straße eine unbefestigte Schotterpiste. Mieten Sie daher für die Fahrt Allrad-Fahrzeug.


  • Wo: Von Savusavu Richtung Osten auf die Natewa Peninsula

Salt Lake Kajaking auf Savasi Island

Nur eine kurze Bootsfahrt vom Hibiscus Highway entfernt, liegt das kleine, grüne Inselchen Savasi. Hier haben Besucher die Möglichkeit die Regenwald-Region rund um den Qaloqalo River auf einer idyllischen Kayaktour zu erkunden. Entlang dichter Mangrovenhaine fährt man bis zum 40 Hektar großen Salt Lake mitten ins Herzen der Insel. Entspannung pur im unberührten Hinterland Fijis!


  • Wo: Savasi Island im Süden Vanua Levus
  • Eintritt: Tour u.a. in Savusavu buchbar

© Bilder: Savusavu & Savusavu Bucht & Heiße Quellen / Shutterstock | Perlenfarm / Christoph Hoppe